Videos herunterladen

Eine Kooperation von:

Uns geht es gut…

Kindern wie Sangam aber nicht!

Sangam sieht die Welt durch einen dichten Vorhang aus Fäden – zehn Stunden am Tag, sieben Tage die Woche. Zusammen mit anderen Mädchen sitzt Sangam hinter einem Knüpfstuhl. Knoten für Knoten wächst ihr Werk bis nach rund zwei Monaten ein Teppich entstanden ist: geknüpft von Kinderhand in Indien, bestimmt für den Verkauf ins Ausland.

Als bunte Dekoration landet er schließlich auch in deutschen Wohnzimmern. Sangam ist eins von weltweit 73 Millionen Kindern, die unter gesundheitsgefährdenden und ausbeuterischen Bedingungen arbeiten müssen. Gegen dieses Unrecht setzen sich die Projektpartner der Sternsinger ein. Helfen Sie mit!

spenden

Viele Jungen und Mädchen in Indien

müssen in der Teppichindustrie schuften.

Unterstützer

Ich will helfen und spenden

Zahlen und Fakten

  • Weltweit gibt es 152 Millionen Kinderarbeiter

  • Davon arbeiten 73 Millionen Kinder unter ausbeuterischen und gefährlichen Bedingungen

  • 70 von 100 Kindern arbeiten in der Landwirtschaft.

  • Vor allem in Subsahara Afrika und Indien müssen Kinder arbeiten, oft auch unter ausbeuterischen und gefährlichen Bedingungen.

Ausbeuterische Kinderarbeit nach Sektoren:
Kinderarbeit nach Regionen:
Unser Spendenkonto

Pax-Bank eG
IBAN DE95 3706 0193 0000 0010 31
BIC: GENODED1PAX

Weitere Informationen
zum Thema Kinderarbeit

Ich will mich persönlich engagieren!

Das Projekt

Kinder sind durch internationales Recht in fast allen Staaten der Erde vor Ausbeutung geschützt – eigentlich. Die Wirklichkeit sieht anders aus: Für viele Millionen Jungen und Mädchen weltweit ist ausbeuterische Kinderarbeit trauriger Alltag. Sie müssen arbeiten, weil ihre Familien arm sind und die Eltern kein gesichertes Einkommen haben. Gegen dieses himmelschreiende Unrecht setzt sich das Kindermissionswerk ‚Die Sternsinger’ zusammen mit dem Autoren-Kollektiv „Butterfly Rebels“ aus Österreich ein.

Entstanden sind drei wachrüttelnde Spots, die zeigen: Kinderarbeit ist nicht weit weg – sie begegnet uns ganz konkret im Alltag: am Frühstückstisch, beim Backen in der Küche, beim Spielen im Garten. Als Konsumenten müssen wir unser eigenes Konsumverhalten hinterfragen. Achten Sie beim Einkauf auf fair gehandelte Waren, die unter gerechten Arbeitsbedingungen und frei von Kinderarbeit produziert wurden. Werden Sie aktiv und unterstützen Sie mit Ihrer Spende den Kampf gegen ausbeuterische Kinderarbeit.

mehr Informationen